Geeignete und ungeeignete Lebensmittel in der Schwangerschaft

 

Geeignete und ungeeignete Lebensmittel in der Schwangerschaft

 

Für eine optimale Entwicklung des Babys spielt eine gesunde und ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft eine wichtige Rolle. Denn alle wichtigen Nährstoffe, die der Fetus zum Wachsen braucht, bezieht er von der Mutter. Werdenden Mütter sollten sich deshalb bewusst sein, was Sie essen und das die aufgenommenen Nahrungsmittel Auswirkungen auf das Kind haben können. Damit Sie sich einen schnellen Überblick verschaffen können, welche Lebensmittel geeignet oder eher ungeeignet sind, haben wir Ihnen nachfolgend einige Nahrungsmittelkategorien mit entsprechenden Empfehlungen zusammengestellt.

 

Milch und Milchspeisen

 

Geeignet: alle Arten von fettarmer Milch sowie Produkte, die daraus hergestellt werden (z.B. Buttermilch, Margarine, Naturjoghurt); ultrahocherhitzte Milch 

 

Ungeeignet: Rohmilch und alle Produkte die daraus hergestellt werden (bspw. Mozzarella, Hartkäse, Frischequark) 
Bedingt geeignet: vollfette Milch und alle damit hergestellten Produkte wie Butter, Sahne, Fruchtquarks etc.

 

Obst und Gemüse

 

Geeignet: jede Art geschältes Obst; frisches, gewaschenes und ungespritztes Obst und Gemüse; Tiefkühlobst und -gemüse, dass nicht behandelt wurde; Säfte bzw. Smooties aus unbehandeltem, gewaschenem und frischen Obst bzw. Gemüse; reine Fruchtsäfte, Hülsenfrüchte wie Erbsen oder Linsen

 

Ungeeignet: ungewaschenes Obst und Gemüse sowie alle daraus zubereiteten Speisen oder Getränke
Bedingt geeignet: industrielle Säfte; abgepackte Salate und Obstportionen; Dosenobst sowie gekochtes Obst (Marmelade, Kompott, etc.)

 

Eier und Eierspeisen 

 

Geeignet: hart gekochte Eier (maximal 1- 2 Stück pro Woche), beim Backen und Kochen völlig durchgegarte Eier
 

Ungeeignet: unfertige Produkte beziehungsweise nicht durchgegarte Eier wie Spiegelei, rohe Eier oder frische Mayonnaise

 

Fleisch und Fisch

 

Geeignet: mageres, gut durchgegartes Fleisch; Fleisch ohne Fettränder; alle Sorten mageren Bratenaufschnittes; frischer Seefisch (Seelachs, Scholle, etc.)

 

Ungeeignet: rohes Fleisch bzw. Fleisch, dass nicht durchgebraten wurde; rohe Pökelfleischprodukte wie Rauchfleisch, unkonservierte Wurstsalate; streichfähige Rohwurst wie Teewurst; roher Fisch der beispielsweise in Sushi enthalten ist; Seefische wie Heilbutt, Barsch oder Hecht; Räucherfisch (bspw. Schillerlocken)

 

Brot und Backwaren 

 

Geeignet: alle Arten von Vollkornprodukten, wenn sie die Darmtätigkeit nicht beeinflussen; Weißbrot und Brötchen (nicht häufiger als 2mal pro Woche)

 

Ungeeignet: Speisen, in denen rohes Getreide verwendet wird (Bsp. Getreidekeimlinge)
Bedingt geeignet: Weißbrot und Brötchen (mehr als 2mal pro Woche); Pommes Frites; Speisen mit weißem Mehl oder weiße Nudeln; Kuchen und Kekse

 

Ernährungsgrundsätze

 

Abgesehen von den oben aufgeführten Lebensmitteln sollten Sie während der Schwangerschaft auf die dieselben Ernährungsgrundsätze wie sonst auch zurückgreifen. Hierbei sollten Sie wissen, dass eine nährstoff- und ballaststoffreiche Ernährung, insbesondere mit frischen und abwechslungsreich zubereiteten Lebensmitteln, den Körper hervorragend unterstützt. Legen Sie auch ein besonderes Augenmerk auf vitaminreiches Obst und Gemüse. Essen Sie möglichst wenig Fett und nehmen Sie optimaler Weise viel hochwertige Kohlenhydrate und Eiweiß zu sich. Ihr Kind wird es Ihnen sicher danken.

 

In eigener Sache: Wollen Sie wissen, wie sich Ihr Körper in der Schwangerschaft verändert, welche Risiken die Schwangerschaft birgt, welche gesetzlichen Regelungen bei Krankheit, Kündigung und im Mutterschutz gelten oder welche bürokratischen Hürden es zu meistern gilt? Antworten auf diese Fragen und noch viel viel mehr finden Sie in unserem ebook "Schwangerschaftswissen kompakt". Informieren Sie sich hier!!! 

 

Wir haben vollständige Informationen über ED-Tabletten gesammelt: post862, post162, post262, post362, post462, post562, post662, post762, post962, post62, post2, post86, post82, post42, post55.